Stiftung Warentest 2014: Privathaftpflicht Test bei Finanztest

Wer Dritten einen Schaden zufügt, ist gesetzlich zu einem Schadensersatz verpflichtet. Dies gilt sowohl für Personen- wie auch für Sach- und Vermögensschäden. Dabei gibt es was die Höhe des zu übernehmenden Schadens betrifft keinerlei Grenzen. So kann es passieren, dass der Schadensverursacher mit seinem gesamten Vermögen ein Leben lang haften muss. Aus diesem Grund gehört die private Haftpflichtversicherung den mit Abstand wichtigsten Versicherungen überhaupt. Im aktuellen Jahr 2014 hat die Stiftung Warentest leider noch keine aktuellen Haftpflichtversicherung Testergebnisse veröffentlicht.

Die Stiftung Warentest hat in den letzten Jahren 250 verschiedene Tarife von 72 Versicherern getestet. Wie der Test ergab, muss eine gute Haftpflichtversicherung nicht teuer sein. So gibt es beispielsweise den mit der Note “sehr gut” bewerteten Tarif der wgv-himmelblau bereits ab einer Jahresprämie von 49 Euro. Ebenfalls sehr günstig sind die Tarife “Classic” von HUK24 für 64 und “Komfort” von Europa für 67 Euro. Insgesamt vergab die Stiftung Warentest 73-mal die Note “sehr gut” und 37-mal die Note “gut”.

Die Testkriterien der Stiftung Warentest 2012 im Einzelnen

In die Auswahl gelangten nur Tarife, die einen gewissen Leistungsumfang verfügen. Hierzu gehört eine Versicherungssumme von mindestens drei Millionen Euro sowie die Absicherung von Allmählichkeitsschäden, Schäden an fremden Computern, Schäden durch häusliche Abwässer, Schäden beim Hüten fremder Hunde und Pferde, Mietsachschäden. Dazu muss der Versicherungsschutz auch während eines vorübergehenden Auslandsaufenthaltes in voller Höhe gelten und es darf keine Selbstbeteiligung vorgesehen sein.

Positive Leistungen der Haftpflichtversicherung beim Test

Positiv auf die Gesamtbewertung wirkt sich aus, wenn Tarife noch weitere über den Grundschutz hinausgehende Leistungen ohne Aufpreis anbieten. Hierzu gehört beispielsweise der Schutz für deliktunfähige Kinder oder Schäden aufgrund des Verlusts von fremden Schlüsseln. Als weiteren Punkt haben die Prüfer auch die jeweiligen Vertragsbedingungen unter die Lupe genommen. Für den Fall, dass diese besser als die Allgemeinen Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung sowie besser als die Musterbedingungen sind, hat sich dies ebenfalls positiv auf die Gesamtnote ausgewirkt. Im Gegensatz zum zuletzt durchgeführten Test im Jahre 2006 haben sich die angebotenen Tarife deutlich verbessert. Waren 2006 noch rund 60 Prozent der Tarife durchgefallen, so betrug die Quote beim jüngsten Test nur noch 25 Prozent.

Die Haftpflichtversicherung Testsieger 2012 der Stiftung Warentest

Haftpflichtversicherung Testsieger 2012 wurde der Tarif “XXL” des Anbieters Interrisk mit der Gesamtnote 0,6. Der Kunde kann dabei zwischen Versicherungssummen von drei bis zu 15 Millionen Euro wählen. Der Tarif deckt alle Schäden ab, die man von einer privaten Haftpflichtversicherung nur erwarten kann. So sind unter anderem auch Fotovoltaikanlagen, private Bauvorhaben sowie Schäden an vermieteten Bauwohnungen im Ausland abgedeckt. Für eine private Haftpflichtversicherung mit einer Versicherungssumme von 3 Millionen Euro liegt der Jahresbeitrag bei 109 Euro, wobei die Versicherungssumme pauschal sowohl für Personen- wie auch für Sachschäden gilt.

Mit einer Gesamtnote von 0,7 lag der Tarif “Komfort” des Versicherers Asstel nur knapp dahinter. Auch bei Asstel werden nahezu alle möglichen Schadensfälle abgedeckt. Vorteil bei Asstel sind die hohen Versicherungssummen von bis zu 50 Millionen Euro. Die Alternative wäre eine Police mit einer Summe von 10 Millionen Euro. Diesen Verssicherungsschutz gibt es bereits ab einem jährlichen Beitrag von 95 Euro. Neben Asstel erreichten noch sechs weitere Tarife eine Gesamtnote von 0,7. Darunter waren mit den Tarifen “Top” sowie “Top mit Plusdeckung” gleich zwei Tarife der Gothaer. Zu den weiteren Versicherern mit einer Gesamtbewertung von 0,7 gehörten, Axa, Gegenseitigkeit. HDI-Direkt sowie Janitos.

Privathaftpflicht Onlinetarife am günstigsten

Was die Beiträge betrifft, so schneiden die Direktversicherer am besten ab. Aufgrund der schlanken Vertriebsstruktur können diese ihre Produkte günstiger anbieten. So bietet beispielsweise die wgv-himmelblau eine private Haftpflichtversicherung mit einer Versicherungssumme von 3 Millionen Euro bereits für 49 Euro pro Jahr an. Im Test gab es für den Versicherer mit der Gesamtnote 1,3 das Qualitätsurteil “sehr gut”. Der Versicherungsumfang kann sich dabei durchaus sehen lassen. So ist der Versicherungsnehmer bei einem Verlust fremder privater und beruflicher Schlüssel ebenso abgesichert wie die deliktunfähigen Kinder. Einschränkungen gibt es nur, was den Versicherungsschutz von Ferienwohnungen im Ausland sowie die bei einer Tätigkeit als Tagesmutter betrifft. Dies dürfte jedoch nur die wenigsten Versicherungsnehmer schmerzen. Mit einer jährlichen Prämie von 64 Euro ebenfalls sehr günstig ist der Tarif Classic von Huk24. Dieser schnitt mit einer Gesamtnote von 1,5 im Test ebenfalls mit dem Qualitätsurteil “sehr gut” ab. Allerdings ist bei diesem Tarif der Verlust von privaten und beruflichen Schlüsseln nicht versichert.

Tarife mit persönlicher Beratung

Auch Verbraucher, die bei ihrer Versicherung Wert auf eine persönliche Beratung und Betreuung legen, können ohne Schwierigkeit eine günstige Haftpflichtversicherung finden. Günstigster Anbieter im Test war die HUK-Coburg mit ihrem Tarif “Classic”. Dieser bietet dieselben Leistungen wie der Tarif des Tochterunternehmens Huk24. Demzufolge gab es von der Stiftung Warentest mit 1,5 auch dieselbe Benotung.

Neue Tarife zumeist günstiger

Versicherungsnehmer, die schon sehr lange denselben Tarif besitzen, sollten die vorhandenen Angebote besonders genau vergleichen. In den meisten Fällen erhalten Kunden bei den neuen Tarifen zum selben Preis, die deutliche besseren Leistungen bzw. die Versicherung wird sogar günstiger. So zahlten Versicherungsnehmer für Leistungen, wie Sie beispielsweise wgv-himmelblau anbietet vor einigen Jahren eine um bis zu 30 Prozent höhere Prämie. Die bestehende Haftpflichtversicherung kann immer mit einer Frist von drei Monaten zum Versicherungsende gekündigt werden. Eine Ausnahme gilt, wenn beispielsweise wegen Heirat nur noch eine Haftpflichtversicherung benötigt wird. In diesem Falle ist eine Kündigung auch zu sofort möglich.